Bücher – Kinder und Jugend

                   

 

                   

 

Frauli hat auch schon Jugend- und Kinderbücher geschrieben. Das kann sie, weil sie war auch einmal ein Kind und jung war sie auch mal. Das kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber sie hat mir Bilder gezeigt und behauptet, das wär sie gewesen. Na ja … behaupten kann das jeder …

Aber sie sagt, sie hat nicht vergessen, wie man sich als Kind fühlt und als junger Mensch und drum meint sie, sie kann sowas schreiben. Na, sie werden ja auch gelesen, ihre Kinder- und Jugendbücher und sie hat dafür sogar schon positive fünf-Sterne-Bewertungen bekommen. Verstehe ich ja nicht, aber es ist so. Und wenn die Tantiemen auf mein Puddingkonto fließen, dann soll es mir grad recht sein. Dann dürft Ihr Fraulis Bücher auch lesen. Weil lesen macht nämlich Spaß. Auch, wenn keine Bilder von mir drin sind.

Frauli hat eine Internatsgeschichte geschrieben und Pferdebücher … und sie hat geschrieben, wie eine Hündin im Hundehimmel Schabernack treibt und die sieben Zwerge kennenlernt und die Frau Holle und was sie mit ihnen alles erlebt und es auf der Erde dann zu schneien anfängt, als sie mit Frau Holle tobt. Das finde ich sehr lustig. Das Buch heißt „Deika auf Wolke 7“. Und so sieht´s aus. Guck:

Daraus lass ich mir gerne von ihr vorlesen.

Dann hat Frauli eine lustige Bärenfamilie erfunden. Das sind die Tanzbären. Und das Buch heißt „Tanzbärengeschichten“.  Die Geschichten find ich auch ganz lustig. Viel schöner als ihre Erwachsenengeschichten und vor allem als die Fachbücher. Ich find ja, sie sollt viel mehr in diese Richtung schreiben. Aber dazu müsste sie ja noch öfter an unseren Computer. Und den brauche ja ich viel dringender.

Und eine Gespenstergeschichte hat Frauli auch geschrieben. Die heißt „Casimir das Schlossgespenst“. Die gefällt mir auch gut.

Den Casi hat sie erfunden, weil Frauli ja auch Kindertanzen macht und manchmal geht es einfach nicht auf, weil ein Kind krank ist oder für die Schule lernen muss und wenn sie die Tänze mittanzt und sie mal keinen Tanzpartner hat, dann waren die Kinder immer ganz traurig, dass Frauli keinen Tanzpartner hat und dann hat sie ihnen gesagt, sie hat doch den Casimir. Von da an haben sich immer alle Kinder gestritten, wer mit Casi tanzen darf und es war gar nicht schlimm, wenn einer mal keinen Tanzpartner hatte, weil jeder wollte mit Casimir tanzen.

So, jetzt wisst Ihr, was Frauli in diese Richtung so geschrieben hat und was mir sehr gut gefällt.